2. Report – Von WordPress, Themes und Plugins (NSC 2014)

Publiziert am by & filed under CMS, Marketing, Nischenseiten, Webdesign, Wordpress.

Und weiter gehts mit dem zweiten Report zu meiner aktuellen Nischenwebsite zum Thema “Küchenstühle”. Kompakt wie immer, damit ich den NSC-Wochenrhythmus bald folgen kann.

Werbung

Immerhin ist fast schon Bergfest. In diesem Sinne möchte ich schonmal allen Teilnehmern bis hierher danken, dass sie so gut durchgehalten habe und Woche für Woche mit detaillierten Reports uns auf dem Laufenden halten. Aus diesem bunten Blumenstrauß von Erkenntnissen habe ich schon einiges mitnehmen können. Diese kontinuierlichen Learnings aus und in der Community sind in meinen Augen ein großes Plus, was diese NSC ausmacht.

WordPress als Basis

Nach der Keywordsuche und dem Einrichten des Hosters folgen nun CMS, Template und die PlugIns. Als CMS habe ich mich für WordPress entschieden – ganz einfach weil ich schon Jahre damit arbeite und mir für Projekte wie den Küchenstühle-Ratgeber bereits einen passenden Plugin-Pool zusammengesucht habe. Das war also danke der typischen 5 Minuten Installation schnell aufgesetzt.

Das Theme

Ich hatte mir anfangs überlegt ein Affiliate-Theme zu wählen um später meine Partner, Adsense Banner und vorallem auch Amazon Produktempfehlungen bequem einzubinden. Aus Kostengründen habe ich mich letztendlich beim Küchenstühle Ratgeber jedoch dagegen entschieden. Das Standard-Theme “TwentyFourteen” schien mir ausreichend: es ist Fluid, Mobile-Optimiert und kommt auch bereits mit einem ansprechenden, jedoch neutralen Layout daher. Das ist natürlich eine super Grundlage für Anpassungen. Und mit ein bisschen Eigeninitiative und Programmierung möchte ich mir damit ein Template schaffen, welches ich später auch für hoffentlich weitere Nischenprojekte ganz einfach nutzen kann.

Die Plugins

Natürlich nutze ich für meine Küchenstühle-Nischenwebsite auch die üblichen PlugIns, welche schon ausführlich von unseren anderen Teilnehmern vorgestellt wurden und die der aufmerksame NSC-Leser bereits kennt. Wie WordPress Seo, WP Permalauts, Wp Super Cache, Simple Ad Manager für die Adsense Banner möchte. Ich möchte deswegen lieber hier auf ein paar kleine aber feine Schmankerl nochmal eingehen, die der ein oder andere vielleicht noch nicht kennt:

  • 404 Redirected

    Das 404-Redirected Plugin pimpt die 404 Redirect Seiten und verweist entweder automatisch oder in einer hilfreichen manuellen Themenliste auf Seiten, die den Interessenten anhand seiner Suchanfrage am ehesten interessieren werden. Da sich gerade am Anfang des Küchenstühle-Projektes noch viele URL-Strukturen verschieben und ein paar 404 Seiten wohl kaum zu vermeiden sind, erscheint es mir für den User sehr nützlich, immer passende Themenvorschläge zu bekommen und nicht in Sackgassen zu gelangen.

  • SEO Smart Links +

    Für Crosslinkings greife ich gerne auf das SEO-Smart-Links Plugin zurück. Es erzeugt automatisch Verlinkungen innerhalb des Contents zu anderen themenrelevanten Bereichen. Dies dürfte der Verweildauer auf meinem Küchenstühle_projekt durchaus zugute kommen. Keine Angst, dass diese Automatisierung aus dem Ruder läuft: denn die Einstellungs- und Anpassungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig.

  • Seo Rank Reporter

    Wie der Name schon sagt, gibt der SEO Rank Reporter meine aktuellen SERPS aus. In der freien Version alle 3 Tage, was allerdings vollkommen ausreicht und immer noch häufiger ist, als bei Market Samurai. Anhand eines Graphen wird die Entwicklung über die Wochen dargestellt und dient für mich einfach als Dokumentation und Motivation (meistens…).

  • Keyword Density Checker

    Auch selbsterklärend: dieses kleine aber feine Keyword-Density-Plugin wird zwar nicht mehr weiter entwickelt, checkt aber immer noch zuverlässig im Backend meine Posts auf die Keyworddichte. Sogar auf Phrasen mit mehreren Wörtern. Sehr gut für On-Page Optimierungen.

Werbung

Jetzt folgen noch zwei weitere Plugins, welche etwas spezieller sind. Da ich gerne später einen kleinen Shopbereich an den Ratgeber angliedern will, der über simple Amazon-Anzeigen hinausgeht, habe ich mich für das Küchenstühle-Projekt mal ein paar Plugins recherchiert und möchte diese euch natürlich vorenthalten:

  • WP-Amaniche

    Ähnliche wie Wp-Robot holt sich WP-Amaniche über bestimmte Parameter und Suchfilter Produkte direkt von Amazon und bindet sie in den Blog ein. Das klappt super mit den ersten Küchenstühlen: auf Wunsch zusammen mit dem Titel, allen Produktbildern, Preis, Beschreibunsgtexten, Ratings und vielem mehr. Dies ist natürlich alles bis ins Kleinste konfigurier- und anpassbar und geht alternativ auch mit Ebay. Ihr könnt unter anderem das Laoyut nach euren Wünschen gestalten,die Produkte bequem über das Backened verwalten und in verschiedene Kategorien einsortieren. Das ist interessant in Zusammenspiel mit dem nächsten PlugIn, dem:

  • Taxonomies Filter Widget

    Dieses Plugin erstellt anhand von Kategorien, Schlagworten oder eigenen Taxonomien multivariate Filterlisten. Das macht Sinn, so können zum Beispiel später meien Küchenstuhl-Produktempfehlungen nach Farbe, Art, Stil, Material etc. gefiltert werden. Seite einiger Zeit unterstützt dieses so schon mächtige Plugin auch so genannte Rangeslider, sodass Interessenten bequem per Schieberegler ihre Preisvorstellungen anpassen können. Das klappt natürlich mit allen anderen Kategorien und Tags genauso gut.

Ein gutes Zusammenspiel der beiden PlugIns könnt ihr auf diesem Küchenstühle-Testshop euch anschauen. Natürlich wird es noch weiter gepimpt, als erster Versuch jedoch schonmal nicht schlecht wie ich finde.

Weitere Entwicklungsrichtung zum umfangreichen Küchenstühle-Berater

Wie Constantine bereits im Everest-Forum angemerkt hat, ist es natürlich schwer für einen solchen Küchenstühle-Ratgeber, einen konkreten Merhwert herauszuarbeiten. Denn bloße Produktlisten bieten die 20 Shops, welche in den SERPS noch vor mir liegen genauso – und das meist besser und mit größerem Angebot.

Hier möchte ich gerne mit einer Art Beratungsfunktion punkten und mit dem Küchenstühle-Ratgeber schon interessant werden, bevor meine Kunden bereits ein konkretes Bild im Kopf haben.

Werbung

Das heisst: Meine Seitenbesucher auf der Suche nach dem richtigen Küchenstuhl begleiten. Und dies natürlich nicht nur mit dem bloßen Ratgeber: Einen großen Mehrwert verspreche ich mir von einem Step-by-Step Küchenstuhl-Finder. Ähnlich wie Persönlichkeitstests frage ich die Größe der Küche, deren Stil und Farbe, Kochintensität, Nutzung der Küche über das Kochen und vieles mehr schrittweise ab und schlage am Ende die richtigen Küchenstühle vor. Ob das klappt wie ich es mir denke?! Ich weiß es nicht – aber versuchen werde ich es die nächsten Tage. Dafür suche ich noch eine gute Lösung wie man solche Tests in WordPress umsetzen kann. Wenn jemand schonmal so etwas aufgesetzt hat, bin ich natürlich für Tipps dankbar.

Die obligatorische Zwischenbilanz

Da ist sie wieder, die obligatorische Zwischenbilanz:

WordPress aufsetzen:
0,25 Stunden | 0EUR

Theme einrichten:
1 Stunde | 0EUR

Plugins recherchieren, installieren und einrichten:
2 Stunden | 0EUR

Insgesamt:
3,25 Stunden | 0EUR

Bis dahin schreib ich erst einmal weiter fleißig Content – aber darüber und über die ersten On-Page-Maßnahmen berichte ich dann im nächsten Kapitel kommende Woche.

7 Kommentare zu “2. Report – Von WordPress, Themes und Plugins (NSC 2014)”

  1. Sabrina

    Hi Chris,
    wow, da hast du ja schon eine ganze Menge Plugins im Einsatz. Das ein oder andere werd ich sicher für andere Nischenprojekte übernehmen. Deshalb, danke für den Tipp :)

  2. Alexander

    Amaniche kannte ich noch gar nicht. Habe mir gerade das Video auf der Produktseite angeschaut und es sieht sehr vielversprechend aus. Direkt mal in den Bookmarks abgelegt. Bisher kannte ich nämlich nur das Plugin >>AmazonSimpleAdmin<<, womit man ebenfalls sehr einfach Produkte auf der Webseite einbinden kann. Es benötigt zwar mehr Aufwand, aber dafür ist man komplett frei in der Gestaltung der Ausgabe.

  3. Chris Donner

    Freut mich, euch inspiriert zu haben. WP-Amaniche ist mit ein bisschen Aufwand auch komplett individuell stylebar. Es gibt auch Editorboxen für eigenes Layout in Kombination mit den Amaniche-Parametern. Zwei Dinge möchte ich noch dazu anmerken: Amaniche zieht sich die Produkte direkt als Artikel in die WordPress-Struktur hinein. Das heisst, es gibt keine Custom-Posts extra dafür. Das kann Vor- und Nachteile haben. Leider werden auch keine Post-Thumbnails angelegt. Ich musste mir also das Vorschaubild aus dem Post selbst ziehen (war als Custom-Field-Wert hinterlegt). Ansonsten bin ich rundum zufrieden mit dem Plugin.

  4. Vincent Wilkens

    Hallo Chris,

    deine Küchenstühle-Seite sieht sehr vielversprechend aus, wie ich finde. Auch der Shop-Bereich ist ansprechend und praktisch aufgebaut. Ich werde die Plugins wohl auch testen und mal schauen was dabei heraus kommt. Weiterhin viel Erfolg!

Ihr Kommentar

  • (will not be published)