ChatGPT Praxiskurs - Teaser

Der 5 Stunden
ChatGPT Praxiskurs

Lerne ChatGPT professionell zu nutzen. Der 5 Stunden Videokurs zu zeigt dir an konkreten Beispielen und Anwendungsfällen, wie auch du Zeit und Aufwand sparen kannst. Kurzzeitig mit 33% Rabatt.

Newsletter Tool Test - Keyvisual

Die 5 besten Newsletter-Tools 2023 aus der EU (DSGVO konform)

Du als Blogger, Selbstständiger oder kleines Unternehmen hast die Herausforderung, mit deinen Lesern, Kunden und Interessenten stetig in Kontakt zu bleiben? Du möchtest sie über deine Entwicklung, deine Produkte und Angebote auf dem Laufenden halten und sie langfristig an dich binden?

Nun, eine der direktesten und persönlichsten Wege war und ist immer noch klassische die E-Mail als etabliertes Kommunikationsmittel. Aber ganz ehrlich: Heutzutage wirst du diese natürlich nicht mehr händisch über Outlook versenden sondern wahrscheinlich auf einen renommierten E-Mail Marketing Anbieter vertrauen.

Aber welcher ist der Richtige? Die Landschaft der Newsletter Tools und E-Mail Marketing Tools hat sich in den letzten Jahren rapide verändert. Ebenso wie die Anforderungen – und das nicht nur hinsichtlich Funktionsvielfalt sondern auch Rechtssicherheit (Stichwort: DSGVO). Da kann man schnell Mal den Überblick verlieren.

Grund genug, sich die besten Lösungen am Markt mal genauer anzuschauen und zu testen. Egal ob du gerade erst startest oder bereits Erfahrung im E-Mail-Marketing hast – wir helfen dir, das passende Newsletter Tool zu finden und erfolgreich einzusetzen. Und natürlich verraten wir dir auch unsere langjährigen Favoriten.

Warum viele gerade ihr Newsletter Tool wechseln

Datensicherheit ist in aller Munde. Aktuell geistern wieder Klagewellen gegen die beliebten E-Mail Anbieter Klaviyo und Mailchimp durch die Unternehmenswelt. Grund: die sensiblen Daten der Empfänger werden außerhalb Europas gespeichert, was das allgemeine Persönlichkeitsrecht verletzt. Im Angesicht dieser Klagewelle steigt der Druck, auf E-Mail-Anbieter umzusteigen, die europäische Serverstandorte anbieten.

 


Wir selbst haben mit Pixxelpassion deswegen auf so manch nützliche Funktion eines amerikanischen E-Mail-Marketing Anbieters verzichtet (und vermissen sie mittlerweile nicht mal mehr), sind auf Cleverreach gewechselt und genießen seitdem Datensicherheit nach europäischen Anforderungen.

In den letzten Monaten begleiteten wir zudem zahlreiche Kunden ebenfalls beim Wechsel ihres Newsletter Tools und haben uns angesichts verschiedener Anforderungen einen breiten Marktüberblick erarbeitet.

Kurze Begriffsklärung

Was ist ein Newsletter?

Ein Newsletter ist eine E-Mail, die regelmäßig an einen Kreis von Empfängern verschickt wird. Damit hälst du deine Zielgruppe über Neuigkeiten, Angebote, Veranstaltungen, Produkte, Dienstleistungen oder andere relevante Informationen auf dem Laufenden. Du selbst bekommst wahrscheinlich öfter auch Newsletter von anderen in dein Postfach.

Der Zweck eines Newsletters besteht darin, eine engere Beziehung zu deinen Empfängern aufzubauen. Auf diese Weise kannst ihr Vertrauen und die Loyalität stärken und ihr Interesse an Produkten oder Dienstleistungen erhöhen.

Was ist ein Newsletter Tool?

Ein Newsletter-Tool ist das Werkzeug hinter dem Newsletter Versand. Es hilft Dir dabei, Empfänger-Listen zu verwalten, personalisierte E-Mails zu versenden und den Erfolg Deiner E-Mail-Kampagnen zu verfolgen. Du kannst sehen, wer deinen Newsletter geöffnet hat, wer auf Links geklickt hat und welche Inhalte am meisten Anklang gefunden haben. Diese Erkenntnisse helfen dir, deine Kampagnen zu optimieren und deine Zielgruppe besser zu verstehen.

Newsletter Tools gibt es als installierbare Programme oder als praktische Online-Services. In unserem folgenden Newsletter Tool Vergleich fokussieren wir uns auf Letztere.

Das sind unsere Top 5 Newsletter Tools im Test

Viele Webseiten verkaufen vermeintlich tiefgründig recherchierte Newsletter-Tool Vergleiche und listen dann lediglich eine zweistellige Anzahl von E-Mail Marketing Anbietern mit ein deren Funktionen auf. Wirklich getestet haben sie diese jedoch nicht.

Wir nutzen dagegen alle unten vorstellten Lösungen entweder selbst oder auch in verschiedenen Kundenprojekten und können dir Erfahrungen aus erster Hand liefern.

PS: die folgende Reihenfolge ist genau so sortiert – vom eher einfacheren Newsletter-Tool zur umfangreichen Alleskönner-Lösung.

Rapidmail – von Pfui auf Hui!

Rapidmail ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Freiburg, das ein DSGVO konformes Newsletter-Tool anbietet. Die Webseite des E-Mail-Marketing Anbieters macht schon Lust auf mehr: Die Mitgliedschaft in verschiedenen namhaftem Verbänden, der Versand von Dateianhängen, Serverstandort in Deutschland, hohe Zustellbarkeiten deiner E-Mails und ein fein anpassbares Preismodell. Doch wie sieht es hinter den Kulissen aus? Wir erzählen von unseren langfristigen Erfahrungen – denn Rapidmail hat eine erstaunliche Wandlung durchgemacht.

Feingranulares Preismodell

Das Preismodell ist etwas anders als bei den Mitbewerbern: Mit dem Modell “Pro Versand” zahlst du – wie der Name schon sagt – einen fixen Preis pro Versendung. Zum Beispiel 20 EUR für bis zu 500 Mails. Pauschal. Kein Abo, kein Vertrag. Interessant für vereinzelte, seltene Newsletter an einen kleinen Empfängerkreis.

Daneben gibt es mit dem Starter- und dem Premiumpaket weitere kostenpflichte Tarife im Abo – mit jeweils verschiedenen Funktionsumfang. Die Preise richten sich dabei nach der Anzahl der Empfänger.

Gut zu wissen: Mails, die über eine Automation versendet werden, sind in den Paketen Starter und Premium kostenlos enthalten.

Pro Versand
Essential
Flex
Enterprise
ab 20 EUR
ab 9 EUR/Monat
ab 25 EUR/Monat
individuell
Einmaliger Versand von einem Paket von E-Mails
unbegrenzte E-Mails
unbegrenzte E-Mails
Maßgeschneidertes Paket
Für einzelne Newsletter
Für Blogger und kleinere Unternehmen mit überschaubarem Empfängerkreis
Für kleinere und mittlere Unternehmen mit überschaubarem Empfängerkreis, mehr Funktionen
Individuelle Lösungen für Unternehmen mit mehr als 250 Empfängern

Nach dem Anmelden waren die meisten unserer Kunden erst einmal etwas ernüchtert. Die Aufmachung wirkte lange Zeit etwas altbacken und überladen. Zum Glück hat der E-Mail-Marketing Anbieter vor kurzem eine komplette Neugestaltung seines Produktes gemacht. Der Ersteindruck ist deutlich aufgeräumter und mit witzigen Illustrationen und unterhaltsamen Texten ganz ansprechend gelungen.

Komplett überarbeiteter E-Mail Editor

Der E-Mail-Editor von Rapidmail
Der E-Mail-Editor in Rapidmail lässt keine Wünsche offen und überzeugt mit einer erschlagenden Menge an Vorlagen.

Wenn du eine neue Mail erstellen möchtest, kommt zuerst die obligatorische Abfrage nach den Empfängern und Absendedaten. Was unsere Kunden lieben: es gibt direkt eine Bewertung deines gewählten E-Mail Betreffs. So kannst du mit verschiedenen Formulierungen experimentieren.

Der Editor von Rapidmail ist sehr einfach zu bedienen und bietet die Möglichkeit, deine E-Mail mit vorgefertigten Vorlagen oder manuell mit dem Baustein-Editor zu gestalten. In Sachen Vorlagen gibt es genügend Auswahl. Auch hier hatten wir lange Zeit das Gefühl, dass die Layouts etwas altbacken herkommen. Dank der neuesten Version wurde aber dieser Kritikpunkt behoben und du kannst auf über 190 verschiedene und moderne Vorlagen zurückgreifen (die glücklicherweise auch nach Kategorien sortiert sind). Für die meisten Szenarien in deinem Alltag solltest du da sicherlich fündig werden.

Oder du bemühst gleich den individuellen Baukasten, um dir deine eigene E-Mail zu bauen. Richtig intuitiv. Du ziehst dir einfach die Module mit der Maus zu einem Layout zusammen (auch Drag&Drop genannt). Dabei sind Bilder, Texte, Buttons, mehrspaltigen Layouts und auch Links zu sozialen Netzwerken – und sogar vorgebaute Gruppen aus verschiedenen Elementen.

Schön: Auch Dateianhänge sind möglich. So kannst du beispielsweise eine Anleitung als PDF oder ein E-Book direkt an deine E-Mail anhängen.

Und auch der abschließende Test, welcher dir Auskunft darüber gibt wie wahrscheinlich deine E-Mail bei deinen Empfängern im Spam-Ordner als ungewollte Werbemail unbeachtet versinken wird finden wir großartig.

Extra: Ideenfindung mit künstlicher Intelligenz

Rapidmail KI Versandplan
Mit Hilfe der künstlichen Intelligenz kannst du dir in unter einer Minute einen Versandplan mit Ideen für jeden Monat des Jahres zusammenstellen lassen.

Und natürlich war es nur eine Frage der Zeit, bis auch E-Mail-Marketing Anbieter auf verschiedene Funktionen mit künstlicher Intelligenz setzen. Diese baut dir zwar noch keinen kompletten Newsletter automatisch. Aber sie gibt dir anhand von wenigen Angaben über dein Unternehmen einen interessanten Versandplan mit vielen Themenvorschlägen für das ganze Jahr. Da sind ein paar gute Ideen dabei. Nette Dreingabe, wie wir finden.

Endlich auch Automation – naja etwas

Automation in Rapidmail
Etwas enttäuschend: die Automations-Funktionen hinken der Konkurrenz hinterher und bieten nur wenige Optionen.

Rapidmail unterstützte lange Zeit keine Automatisierungen und fokussierte sich einzig und allein auf einzelne Newsletter. Deswegen hatten wir es für unsere Zwecke bislang gemieden. Umso erfreulicher war die Nachricht, dass der E-Mail Marketing Anbieter diese Funktion nun auch nachgerüstet hat.

Dennoch sind wir hier noch etwas ernüchtert: es gibt nur für drei vordefinierte Szenarien (zB. Willkommen, E-Mail als Einladung zu einer Veranstaltung) Automationen, die zudem noch sehr spartanisch ausfallen. Der große Wurf ist das noch nicht.

Hier bieten Brevo (ehemals SendinBlue) und Cleverreach deutlich mehr Möglichkeiten. Aber sicherlich können wir hier in Zukunft noch einiges erwarten.

Rapidmail steht selbst noch am Anfang in Sachen Automation. Das zeigt auch die Tatsache, dass sie interessanterweise für ihre eigenen E-Mail-Ketten nicht auf die hauseigene Lösung setzen sondern auf den Wettbewerber Hubspot ausweichen.

Anmeldeformular mit grenzenlosen Einstellungsmöglichkeiten

Anmeldeformular bauen in Rapidmail
Alles übersichtlich in einem Baukasten: der Anmeldeformular-Editor ist sehr mächtig und lässt beinahe keine Wünsche offen.

Um deinen Empfängerkreis zu vergrößern, bietet Rapidmail ein Anmeldeformular an. Das ist recht einfach anzupassen – du kannst sogar automatisch Farben und Logos von deiner Webseite übernehmen lassen. Das fertige Formular kannst du direkt nutzen, auf deiner bestehenden Webseite einbetten (das geht über die Iframe Methode) oder direkt reinprogrammieren.

Auch der Kundendienst von Rapidmail ist schnell und kompetent. Allerdings gibt es keine Online-Hilfedatenbank – was schade ist, da du so schneller und selbstständig an Informationen gelangen könntest.

Diese Erfahrung haben wir mit dem Rapidmail Newsletter Tool bei Kundenprojekten gemacht

Das gefällt unseren Kunden:

  • Einfache Bedienung: Viele unserer Kunden loben Rapidmail für seine gute Bedienbarkeit (nach der Generalüberholung wohlgemerkt). Die Benutzeroberfläche wird als intuitiv und leicht verständlich beschrieben, was insbesondere für unsere Kunden ohne Vorkenntnisse im E-Mail-Marketing von Vorteil ist.
  • Guter Kundendienst: Die meisten unserer Kunden sind mit dem deutschsprachigem Kundendienst von Rapidmail zufrieden. Die Mitarbeiter am Telefon oder im Chat werden als freundlich, hilfsbereit und kompetent beschrieben und helfen bei Fragen und Problemen schnell weiter.
  • Schnelle und zuverlässige Zustellung von E-Mails: aus der Erfahrung in unserem Kundenprojekten können wir von einer schnellen und zuverlässigen Zustellung von E-Mails berichten. Durch die gute Reputation verfügt Rapidmail über eine hohe Akzeptanz und somit gute Zustellraten – und minimiert das Risiko, dass deine E-Mails im Spam-Ordner landen.

Das könnte noch verbessert werden:

  • Unübersichtliche Preisstruktur: Jedes Mal, wenn wir mit einem unserer Kunden über die Preise von Rapidmail gehen, merken wir oft Irritation. Die Preisstruktur ist nicht immer sofort klar und verständlich. Dazu kommen auch in unseren Augen die etwas seltsame Abgrenzung und Limitierung der Tarife, die nicht immer praxistauglich ist.
  • Fehlende Features: Rapidmail bietet keine Möglichkeit, gleich passende Webseiten (Landingpages) für deine E-Mailstrecken zu erstellen. Zudem ist die Empfängerverwaltung noch ausbaubar und es sind keine Splittests möglich. Der Fokus liegt halt konsequent auf E-Mailerstellung und -versand.

Meine Rapidmail-Erfahrungen im Videotest

Du möchtest tiefer in die Materie einsteigen und Rapidmail mal unter die Haube schauen? Dann ist mein ausführlicher Videotest genau das Richtige für dich:

Fazit

Kritieren
Anmerkungen
Bewertung
Bedienbarkeit
Die neue Oberfläche ist sehr aufgeräumt und überrascht mit witziger Ansprache
✪✪✪✪✪
E-Mail
Umfangreicher Baukasten Editor, sehr große Auswahl an Vorlagen
✪✪✪✪✪
Kundenverwaltung
Einfache Kundenverwaltung mit verschiedenen Empfängerlisten
✪✪
Analysemöglichkeiten
Ausreichende Möglichkeiten um deine E-Mails auszuwerten
✪✪
Automation
Nur wenige Szenarien und sehr spartanische Einstellungsmöglichkeiten
✪✪✪
Hilfe
Guter Kundendienst, kaum Hilfematerial
✪✪✪
Sicherheit
Daten auf EU-Servern, DSGVO konform
✪✪✪✪✪

Rapidmail bietet ein solides Newsletter-Tool zu einem vernünftigen Preis. Man merkt, dass es langsam aus dieser Nische herauswachsen will und mit der ersten kompletten Überarbeitung ist es den Freiburgern auch gelungen. Größtenteils: denn die Kundenverwaltung und Automationen hinken der Konkurrenz noch immer etwas hinterher.

Dafür ist die Bedienung ist einfach und übersichtlich gestaltet und die Vorlagen sowie der Editor sehr umfangreich und auf extrem hohem Niveau. Unterm Strich spielt dieses Newsletter Tool seine Stärken also perfekt aus, wenn du einzelne E-Mails heraussenden möchtest. Zum Beispiel einen regelmäßigen Newsletter an deine Firmenkunden oder Vereinsmitglieder. Dann profitierst du von einer hohen Zustellbarkeit, den wohl aktuell besten E-Mail Baukasten und genau auf diesen Fall zugeschnittenen Preisen.

Brevo (ehemals SendinBlue) – die ideale Einsteigerlösung

Brevo ist ein umfassendes E-Mail-Marketing-Tool, welches sowohl für Selbstständige als auch kleine Unternehmen konzipiert wurde. Und das merkt man auch: Mit seiner benutzerfreundlichen Oberfläche und erschwinglichen Preistarifen ist es eine gute Wahl für dich, wenn du als mehr als nur simple Newsletter versenden willst und trotzdem auf ein ausgewogenes Preis- /Leistungsverhältnis achtest.

Wer ist Brevo?

Brevo dürfte alten Hasen wohl eher als SendinBlue bekannt vorkommen. Und tatsächlich hat sich der französische Anbieter einer Markenänderung unterzogen. Logo und Aussehen sind jetzt anders. An den Funktionen und Preisen hat sich jedoch nichts geändert. Insofern sind alle Infos hier weiterhin gültig. Beim nächsten großen Update dieses Artikels werde ich auch die Bilder und das Textvideo updaten.


Erschwingliche Preise

Was wir besonders für Einsteiger richtig gut finden: Brevo bietet einen kostenlosen Tarif ohne Begrenzung der Kontakte. Dies ist perfekt für gelegentliche E-Mail-Versender, die kein Geld für ein E-Mail-Marketing-Tool ausgeben möchten.

Der einzige Nachteil des kostenlosen Tarifs ist das Sendelimit von 300 E-Mails pro Tag. Wenn du jedoch beispielsweise als Blogger nur gelegentlich E-Mails an einen kleinen Adressatenkreis versendest, sollte das kein Problem sein.

Auch wir empfehlen unseren Kunden deswegen gerne mal, ein paar erste unverbindliche Schritte in diesem Newsletter Tool zum machen. Der einzige Nachteil ist, dass in deinen Mails auch das Brevo Logo erscheint. Wenn du dieses entfernen möchtest, musst du auf einen kostenpflichtigen Tarif upgraden.

Kostenlos
Starter
Business
Enterprise
0
19
49
individuell nach deinen Unternehmens-Anforderungen
300 E-Mails/Tag
unbegrenzt
unbegrenzt
unbegrenzt
Für angehende Blogger und Selbstständige ausreichend, die nur einen kleinen Adressatenkreis haben
Für kleine Unternehmen mit mittelgroßem Adressatenkreis interessant, die ihre Kunden mit Newslettern beschicken wollen
Für den tieferen Einstieg in Automatisierungen: bietet erweiterte Funktionen, Auswertungen und Zugänge für Teams
Individuelle Lösungen für Großunternehmen mit speziellen Anforderungen und Einbindung in deren Systeme

Über diese 300 Mail Limitierung hinaus, gibt es dann drei kostenpflichtige Pläne: Starter, Business und Enterprise.

  • Der Starter-Plan ist die günstigste Option wenn du einfache Newsletter versenden möchtest. Statt der Beschränkung auf 300 E-Mails pro Tag kannst du hier bereits unbegrenzt viele raussenden und hast damit ein vollumfängliches Werkzeug um einen wachsenden Adressatenkreis regelmäßig mit Newslettern zu versorgen. Okay, ein kleiner Störfaktor bleibt noch: auch hier erscheint noch das Brevo Logo in deinen Mails (was du aber für 9 Euro zusätzlich entfernen kannst, wenn es dich stört).
  • Der Business-Plan enthält alle Funktionen des Starter-Plans sowie alle notwendigen Funktionen um deine E-Mails zu automatisieren, besser zu kontrollieren und auszuwerten. Zudem kannst du in diesem Tarif auch spezielle Webseiten – so genannte Landingpages – designen mit welchen sich deine Interessenten gezielt in deine Empfängerliste eintragen können (z.B. um deinen Newsletter zu bekommen).
  • Der Enterprise-Plan ist auf die Bedürfnisse großer Unternehmen zugeschnitten und bietet mehrere Posteingänge, vertraglich vereinbarten Support und viele individuelle Funktionen.

Kinderleichte Bedienung dank Baukasten-System

Der modulare E-mail Editor von Sendinblue
Im modularen Baukasten Editor von Brevo ziehst du einfach die gewünschten Elemente zu einem fertigen Layout zusammen.

Das Erstellen von Kampagnen ist bei Brevo einfach und intuitiv. Schritt für Schritt wirst du durch den Prozess geführt. Du musst dabei lediglich einen Namen für deine Kampagne wählen sowie deine Empfänger, den Betreff der E-Mail und eine Absenderadresse festlegen.

Dann kannst du die E-Mail-Gestaltung angehen. Hier stehen dir verschiedene Vorlagen zur Auswahl (z.B. um ein Produkt zu verkaufen oder eine Veranstaltung zu bewerben). Oben drauf gibt es noch 42 thematische Vorlagen (z.B. für Weihnachten oder BlackFriday).

Dann geht es in den Editor: Hier kannst du in die Vorlage nun deine Texte, Bilder, Buttons und Links einfügen. Dazu Das Vorgehen ist so einfach, dass unsere Kunden meist ohne nennenswerte Einführung und Unterstützung ihre ersten Mails basteln und loslegen können. Besonders individuelle E-Mails lassen sich aber auch über selbst geschriebenen HTML-Code erstellen.

Neuheit: mit der Markenbibliothek kannst du deine E-Mails mit nur einem Klick an das Aussehen deiner bestehenden Webseite anpassen. Einfach deine Webseiten-Adresse eingeben und schon übernimmt Brevo automatisch dein Logo, Farben und einiges mehr direkt in die E-Mails.

Die Markenbibliothek von Sendinblue
In der Markenbibliothek kannst du die häufig benutzen Farben, Schriften und Elemente deines Unternehmens hinterlegen oder sogar automatisch von deiner Website übernehmen lassen.

Gute Auswertungsfunktionen

Auch Auswertungen mit allen wichtigen Kennzahlen wie generelle Öffnungsrate oder nicht zustellbare Versendungen sind mit an Bord. Das ganze wird abgerundet mit Echtzeit Statistiken und die Möglichkeit, das Klickverhalten deiner Empfänger für jede Mail genau zu untersuchen (über so genannte Heatmaps).

Grundlegende Automatisierungen

Du bist schon fortgeschrittener? Eine weitere tolle Funktion von Brevo ist die Marketing-Automatisierung. Brevo bietet eine breite Palette von praktischen von E-Mails, die bei bestimmten Szenarien automatisch gesendet werden (z.B. dein Shopkunde hat seinen Warenkorb bereits gefüllt aber noch nicht abgeschickt, oder er hat in einer vorherigen E-Mail einen bestimmten Button gedrückt). Du kannst somit eine Automatisierung einrichten, um bestimmte Aktionen auszulösen, z.B. das Senden von E-Mails basierend auf dem Verhalten deiner Empfänger.

Ab einem höheren Tarif kannst du auch Webseiten mit deiner E-Mail-Strecke verknüpfen (so genannte Landingpages). So kannst du beispielsweise deine Empfänger beim Klick auf einen Button in deiner Mail auf eine Seite weiterleiten, auf der sie sich Infomaterial (wie E-Books oder ein Anleitungs-PDF) herunterladen können.

Automationen erstellen in Sendinblue
Auch mehrstufige E-Mail Kampagnen sind mit Brevo möglich. Hier als Beispiel eine Mail für Kunden, die ihren Einkauf abgebrochen haben.

Diese Erfahrung haben wir mit dem SendinBlue Newsletter Tool bei Kundenprojekten gemacht:

Das gefällt unseren Kunden

  • Brevo wird oft für seine einfache Bedienung und Benutzerfreundlichkeit gelobt. Viele unserer Kunden schätzen besonders den einfachen Baukasten-Editor zum Bauen von Mails in unter 30 Minuten (natürlich auch gleich für verschiedene Endgeräte optimiert). Nur einige wenige Kunden, ist die Auswahl der vorgefertigten Mailvorlagen nicht ausreichend oder zu generisch. Sie wünschen sich mehr Flexibilität und Individualität bei der Gestaltung von E-Mails. Hier haben wir von Pixxelpassion gerne mit individuellen HTML Vorlagen ausgeholfen.
  • Die meisten unserer Kunden starten wie gesagt mit dem kostenlosen Tarif, um das Newsletter Tool erstmal kennenzulernen. Aufgrund des Sendelimits steigen viele jedoch nach kurzer Zeit in einen kostenpflichtigen Plan um. Die Preise werden dabei durchgängig als sehr fair empfunden.
  • Die Marketing-Automatisierung von SendinBlue ist für alle Kundenszenarien bisher ausreichend gewesen. Auch hier überzeugt der E-Mail Marketing Anbieter mit einer intuitiven und leicht verständlichen Lösung.

Das könnte noch verbessert werden:

  • Manche kritisieren den Kundensupport von Brevo. Sie berichten von langen Wartezeiten und unklaren Antworten. Und bei tiefgreifenden Hürden sei es manchmal schwierig Auskünfte und fachliche Unterstützung zu erhalten.
  • Zudem hören wir hin und wieder von Problemen mit der Integration in andere Systeme über Schnittstellen. Da wir bislang dies aber in noch keinem Kundenprojekt selbst umgesetzt haben, können wir keine eigenen Erfahrungen schildern.
Kundenverwaltung (CRM) von Sendinblue
Deine Empfänger lassen sich über die Kontaktverwaltung übersichtlich einsehen, einfach bearbeiten und auf Wunsch in Gruppen zusammenfassen.

Meine Langzeiterfahrungen mit Brevo / SendinBlue

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Deswegen habe ich dir meine Langzeiterfahrungen mit Brevo nochmal als Testvideo festgehalten.

DSGVO konforme Datenspeicherung

Brevo speichert als französischer Anbieter mit Zweitsitz in Deutschland die Daten in ihren eigenen deutschen Rechenzentren. Die Sicherheit ist also gewährleistet. Brevo hält alle Bestimmungen der DSGVO ein. Mehr Infos dazu hier: https://de.sendinblue.com/dsgvo/

Fazit

Kritieren
Anmerkungen
Bewertung
Bedienbarkeit
Sehr übersichtliche und selbsterklärende Oberfläche
✪✪✪✪✪
E-Mail
Simpler Baukasten Editor, große Auswahl an Vorlagen
✪✪✪✪
Kundenmanagement
Empfängerverwaltung, Segmentierung vorhanden
✪✪✪
Analysemöglichkeiten
Ausreichende Möglichkeiten für Analyse und Reports
✪✪✪
Automation
Einfacher Editor für grundlegende E-Mail-Kampagnen
✪✪✪
Hilfe
Kundendienst könnte besser erreichbar und fachlich kompetenter sein
✪✪
Sicherheit
Daten auf EU-Servern, DSGVO konform
✪✪✪✪✪

Brevo (ehemals SendinBlue) erfüllt als europäisches Unternehmen die doch recht strikten Anforderungen an den Datenschutz mit Bravour. Zusammenfassend handelt es sich um einen zuverlässigen und erschwinglichen E-Mail Marketing Anbieter, der auch eine Vielzahl von sinnvollen Funktionen mitbringt.

Der kostenlose Tarif ohne Begrenzung der Kontakte ist ideal für gelegentliche Newsletter an einen kleinen Adressatenkreis. Während die kostenpflichtigen Pläne auf die Bedürfnisse von regelmäßigen E-Mail-Versands mittlerer und großer Unternehmen zugeschnitten sind.

Oben drauf setzt Brevo ein einfach zu bedienendes und weitestgehend selbsterklärendes Newsletter Tool mit nützlichen Funktionen und einer Vielzahl von vorgefertigten Vorlagen. Das Erstellen von einzelnen E-Mails ist dadurch einfach und intuitiv.

Und die Marketing-Automatisierung für ganze E-Mail-Kampagnen bietet eine breite Palette von Funktionen und Modulen, die du dir einfach zusammenstecken kannst. Nur der Kundensupport und die Unterstützung seitens des Unternehmens könnte besser sein.

Cleverreach – ein gelunges Paket mit kleinen Schwächen

CleverReach ist ein deutsches Unternehmen, das sich auf E-Mail Marketing spezialisiert hat. Das Oldenburger Unternehmen wurde im Jahr 2007 gegründet und hat somit bereits eine Menge Erfahrung mit über 330.000 Kunden in über 150 Ländern gesammelt. Dank cleverer Preispolitik und intuitiver Bedienung eignet sich dieses Newsletter Tool hervorragend zum Einstieg. Aber schauen wir es uns im Detail an.

Cleveres Preismodell nach Art der Nutzung

Für Selbstständige und kleine Unternehmen ist Cleverreach super geeignet. Denn: Ein Einstieg ist erst einmal über die kostenlose Lite-Version möglich und ratsam. Anders als Brevo gibt es hier jedoch zwei Limitierungen: 250 Empfänger und maximal 1000 E-Mails pro Monat.

Wenn du das übersteigst, macht ein Blick auf die kostenpflichtigen Tarife Sinn. Hier wird dann entweder nach Anzahl deiner E-Mail-Empfänger oder der versendeten E-Mails abgerechnet. Das kannst du super auf deine Bedürfnisse anpassen:

  • Essential Tarif: Super praktisch, wenn du nur einen kleinen Kreis von Empfängern hast aber diesen sehr regelmäßig Newsletter zukommen lassen willst. Zum Beispiel Interessensgruppen oder kleine Vereine.
  • Flex Tarif: die bessere Wahl für größere Adressatenkreise, denen du aber weniger häufig etwas schickst. Denn hier spielt die Anzahl der Empfänger keine Rolle – dafür entscheidet die Menge der E-Mails.

Die Preise mögen auf den ersten Blick etwas hoch erscheinen. Aber alle Funktionen sind dafür enthalten, einschließlich unbegrenzter Automation, A/B-Testing und erweiterter Funktionen wie dynamischen Inhalten.

Lite
Essential
Flex
Enterprise
0 EUR
ab 9 EUR/Monat
ab 24 EUR/Monat
ab 499 EUR/Monat
1.000 E-Mails/Monat, 250 Empfänger maximal
250 – 150.000 Empfänger, unbegrenzte Mails
1.000 – 50.000 E-Mails, unbegrenzte Empfänger
300.000 – 6.000.000 E-Mails, unbegrenzte Empfänger
Für angehende Blogger und Selbstständige ausreichend.
Für Selbstständige, Interessensgruppen, Kurse, Vereine mit weniger Empfängern aber regelmäßigen Mailversand.
Für kleinere bis mittlere Unternehmen mit wachsender Empfängerzahl und moderatem E-Mailverkehr.
Individuelle Lösungen für Großunternehmen mit speziellen Anforderungen und Einbindung in deren Systeme

Was gleich nach der Anmeldung positiv auffällt und sich auch bei längerer Nutzung konsequent durchzieht: Cleverreach besitzt eine komplett deutsche Benutzerführung und wirkt sehr aufgeräumt. Insgesamt gefällt uns die Benutzerfreundlichkeit und Aufmachung etwas besser als die von Brevo (ehemals SendinBlue).

Weniger Vorlagen – aber starker E-Mail-Editor

E-Mail Editor von Cleverreach
Der E-Mail Editor von Cleverreach ist modular und einfach aufgebaut. Toll: der Anbieter bietet sogar frei nutzbare Bilder an.

Im E-Mail-Editor warten unter Basic, Saisonal (z.B. Weihnachten und Ostern) und Designer (sehr hochwertige aber fixe Vorlagen, kaum Änderungen möglich) jeweils schon verschiedene Vorlagen auf dich, die du frei nutzen und für deine Zwecke abändern kannst. Die Auswahl ist nicht ganz so groß wie die der Mitbewerber, dürfte aber gerade mit den Design-Vorlagen bereits viele Standardfälle abdecken.

Im Editor selbst kannst du das grundlegende Aussehen (wie Hintergrundfarben) ganz einfach ändern. Elemente wie Logos, Bilder, Texte oder Buttons lassen sich dank selbsterklärendem Baukasten System auch ganz einfach zusammenbauen. Dabei wird auch sicher gestellt, dass deine Layouts auf verschiedenen Geräten (Laptop, Tablet, Smartphone) gleichermaßen gut aussehen (responsives Design) – was du auch gleich im Editor ausprobieren kannst.

Zudem kannst du dir jederzeit deinen Mailentwurf als Testmail zusenden. Was unsere Kunden zudem sehr schätzen ist eine Checkliste am Ende mit nützliche Hinweisen, wie deine Mail noch optimiert werden kann. So muss das sein!

Anmeldeprozess – schnell gebaut

Der Formular Editor von Cleverreach
Schade: dem Formular Editor hätte diesselbe inuitive Bedienung gut getan, du uns auch im E-Mail-Editor überzeugt hat.

Um deine Kunden für den Newsletter anmelden zu lassen, brauchst du natürlich auch ein Formular. Dieses kann schnell und einfach erstellt werden. Fraglich ist jedoch, warum der Anbieter hier nicht auch den intuitiven und modularen Baukasten aus dem E-Mail Editor bietet. Stattdessen musst du dich beim Erstellen etwas umgewöhnen. Mit ein paar Handgriffen hast du jedoch auch dein erstes Anmeldeformular fertig, welches auf Wunsch sogar mit zusätzlichen Abfragefelder (z.B. Interessen, Telefonnummern) erweitert werden kann.

Grundlegende Automatisierung

Der Automations Editor von Cleverreach
Der doch schon recht umfangreiche Automations-Editor hilft dir mit umfangreichen Vorlagen und allgegenwärtigen Hilfetexten sowie Tipps beim Erstellen von mehrstufigen E-Mail-Ketten.

Der nächste Schritt ist die Automatisierung für neue Abonnenten zu erstellen. Das geht mit Thea, dem eingebauten modularen Baukasten zur Erstellung von E-Mailketten auf Basis bestimmter Auslöser. So nutzen beispielsweise unsere Kunden häufig Erinnerungs-Mails zum automatischen Nachfassen, falls ein Empfänger nicht auf die vorige reagiert hat. Der Automations-Editor ist sehr mächtig und lädt zum Experimentieren ein. Schön, dass du dabei stets mit Hilfetexten und Tipps unterstützt wirst.

Ausreichende Auswertung deiner Mailkampagnen

Im Reporting findest du bei Cleverreach alle Standard-Metriken wie zum Beispiel Öffnungs-, Klick- und Abmelderate. Darüber hinaus erhälst du auf Wunsch eine Auswertung, auf welche Elemente deiner Mail die Empfänger am häufigsten klicken (eine so genannte Heatmap). Die Aufschlüsselung nach E-Mail-Systemen zeigt letztlich an, über welches Programm deine Kunden den Newsletter abrufen.

100% Sicherheit

Cleverreach erfüllt nach eigenen Angaben die DSGVO Anforderungen zu 100%. Die Daten sind generell immer verschlüsselt und ausschließlich auf EU-Servern gespeichert. Darüber hinaus kannst du in deinem Account den aktuellen Vertrag zur Auftragsverarbeitung (AV) direkt digital abschließen und sparst dir damit eine Menge Zeit. Mehr Infos bekommst du hier.

Diese Erfahrung haben wir mit dem Cleverreach Newsletter Tool bei Kundenprojekten gemacht:

Das gefällt unseren Kunden:

  • Mit Cleverreach lassen sich dank des einfachen Maileditors im Baukasten System rasch schnelle Erfolge feiern. Viele Kunden hatten nach einer kleinen Einführung durch uns innerhalb einer Stunde bereits ihr erstes E-Mail erstellt.
  • Die Kunden, die sich selbst etwas in das Newsletter Tool einarbeiten wollten, haben uns gegenüber die gute Unterstützung mit einer umfangreichen Hilfe-Seite, guten Kundendienst und vielen Videoanleitungen hervorgehoben.

Das könnte noch verbessert werden:

  • In wenigen Fällen sind wachsende Kunden über die Jahre auf einen anderen E-Mail-Marketing-Anbieter umgestiegen, da die Möglichkeiten des Maileditors und vor allem der Verwaltung der Kontakte nicht mehr ausreichend war.

Fazit

Kritieren
Anmerkungen
Bewertung
Bedienbarkeit
Sehr übersichtliche und selbsterklärende Oberfläche
✪✪✪✪✪
E-Mail
Einfacher Baukasten Editor, mehr Vorlagen wünschenswert
✪✪✪
Kundenmanagement
Eher rudimentäres Kundenmanagement mit wenigen Funktionen
Analysemöglichkeiten
Genügende Möglichkeiten um deine E-Mails auszuwerten
✪✪
Automation
Intuitiver Editor um automatisierte E-Mail-Kampagnen zu gestalten, für grundlegende Anforderungen
✪✪✪
Hilfe
Guter Kundendienst und viel Lernmaterial (Videos, Anleitungen)
✪✪✪✪
Sicherheit
Daten auf EU-Servern, DSGVO konform
✪✪✪✪✪

Cleverreach macht dir den Einstieg einfach, vor allem dank des kostenlosen Tarifs für den Anfang. Aber auch durch eine sehr simple und aufgeräumte Oberfläche. Darüber hinaus kannst du die kostenpflichtigen Tarife richtig spezifisch an deine Anforderungen (Empfängeranzahl & E-Mail-Volumen) anpassen.

Es gibt grundlegende Automatisierungsfunktionen, die dir viel Arbeit abnehmen können. Der Newsletter-Editor, und vor allem die Anzahl der angebotenen E-Mail-Vorlagen sollten noch weiter ausgebaut werden. Das betrifft auch die Verwaltung deiner Empfänger – hier bieten andere Dienstleister wie zum Beispiel Brevo mehr Funktionen.

Auch wenn es an einigen Stellen noch Verbesserungspotential gibt, ist Cleverreach ein solider E-Mail-Marketing-Anbieter mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

GetResponse – das Schweizer Taschenmesser

GetResponse* ist ein sehr umfassendes Marketing-Tool mit einer schier beeindruckenden Liste an Funktionen wie Automatisierungen, Empfängerverwaltung (CRM), Webseiten (Landingpages) und sogar Webinaren. Bei diesem Testbericht ist es uns deswegen schwer gefallen, nicht den Rahmen zu sprengen – hier nun unsere GetResponse Erfahrungen.

Die GetResponse Preise

Die E-Mail-Lösung gibt es zu verschiedenen Tarifen. Diese basieren grundlegend auf der Anzahl deiner Empfänger (Minimum sind dabei 1.000 Personen). Die Anzahl der E-Mails ist in allen Tarifen dagegen unbegrenzt.

Gut gefällt uns hier die Aufschlüsselung und Benamung der einzelnen Tarife. Dank dieser, weißt du recht schnell, für was sich welches Paket eignet:

Kostenlos
E-Mail Marketing
Marketing-Automation
E-Commerce Marketing
kostenlos
ab 13,12 EUR
ab 44,28 EUR
ab 86,92 EUR
Der Schnuppertarif für bis zu 500 Empfänger. Für 30 Tage darfst du sogar die Premium Funktionen der Bezahltarife kostenlos mit testen.
Wie der Name schon sagt, konzentriert sich dieser Tarif auf das Versenden von E-Mails und allem, was dazugehört: Also auch Anmeldeformulare, Webseiten und eine grundlegende Empfängerverwaltung.
Zusätzlich zu den E-Mail Funktionen kannst du hier komplexere und automatisierte E-Mail-Ketten bauen. Sogar Webinare und Verkaufskanäle sind möglich.
Hier liegt der Fokus zusätzlich auf Verkaufsaktivitäten (zum Beispiel Anschreiben von Kunden, die ihren Einkauf abgebrochen haben). Inklusive Produktempfehlungen (Cross-Selling) und Aktionscodes für Rabattaktionen.

GetResponse* bietet laut Preisliste einen kostenlosen Basistarif um das Newsletter-Tool als Neukunde erstmals zu testen (mit maximal 250 Empfängern). Klickst du direkt auf der Startseite auf “Registrieren”, erhälst du sogar für 30 Tage Zugriff auf alle Premium Funktionen der höheren Tarife. Eine super Gelegenheit, um das Newsletter Tool vollumfänglich zu testen.

Bedienbarkeit mit niedriger Einstiegshürde

GetResponse Onboarding
Die Einführung in das Newsletter-Tool ist wirklich gut gelungen. Anhand deiner individuellen Ziele bekommst du direkt zu Beginn konkrete Hilfe und praktische Checklisten.

GetResponse ist weitgehend einfach zu bedienen. Bereits der erste Blick erweckt einen sehr aufgeräumten Eindruck. Einmal angemeldet hast du die Möglichkeit, deine Startseite mit den wichtigsten Informations-Kacheln (so genannte Widgets) selbst zusammenzustellen. So hast du ausschließlich die für dich relevanten Analysen direkt im Blick und kannst schnell zu verschiedenen Bereichen und Funktionen springen.

Die Oberfläche und der E-Mail-Kundendienst sind auf Deutsch verfügbar.

Umfassender E-Mail-Editor

GetResponse E-Mail Editor
Der E-Mail Editor von GetResponse ist übersichtlich und grundlegend einfach zu bedienen. Besonders hervorzuheben ist die große Bibliothek an frei nutzbaren Bildern, Fotos und Illustrationen.

Wie immer legst du zuerst deine grundlegenden Informationen fest wie zum Beispiel die Absende-Adresse, die Empfängerliste und den Betreff. Bei Letzteren wird mittlerweile Unterstützung durch künstliche Intelligenz in den höheren Preistarifen angeboten. Mit dieser Hilfe kannst du die motivierende Texte in wenigen Sekunden erstellen lassen.

Der eigentliche E-Mail-Editor von GetResponse bietet dir unzählige Vorlagen, aus denen du wählen kannst. Alles schön sortierbar nach Themen und Anlässen wie Weiterbildungen, Feierlichkeiten oder Verkaufs-Mailings.

Es gibt natürlich auch leere Vorlagen, die du individuell gestalten kannst. Und das funktioniert wunderbar einfach. Bilder, Texte, Buttons und viele andere Elemente steckst du einfach mit deiner Maus zu fertigen Layouts zusammen. Dazu gibt es zahlreiche Anpassungsoptionen. Was uns sehr gut gefällt: der E-Mail-Anbieter stellt sogar eine Bibliothek frei nutzbarer Bilder zur Verfügung – super für den Start.

Die E-Mail Vorlagen von GetResponse
Die Auswahl der vorgefertigten Vorlagen ist sehr üppig. Einige Kunden fanden die Layouts jedoch etwas praxisfern und veraltet.

Darüber hinaus bietet GetResponse eine mobile Vorschau deiner fertigen E-Mail sowie Optionen für Spam-Prüfungen und Tests deines Maildesigns. Insgesamt bietet das Newsletter Tool somit ein sehr umfangreiches und rundes Paket zum Erstellen deiner Newsletter.

Einzig Möglichkeiten zur automatischen Übernahme deiner Farbe, Schriften und Elemente von deiner Webseite (wie bei Brevo) vermissen wir etwas.

Effiziente Verwaltung deiner Kontakte

Die Verwaltung deiner Empfänger gelingt über die Kontaktverwaltung einfach und schnell. Feingranulare Filtermöglichkeiten mit verschiedenen Bedingungen sind besonders bei großen Kontaktlisten ein Segen. Und auch Gruppierungen von Empfängern in verschiedene Listen zum Anschreiben mit ganz spezifischen Newslettern ist bereits in den niedrigen Tarifen möglich. Toll.

Bester Formulareditor im Rennen

Beim Anmeldeformular bietet GetResponse nicht nur die direkte Einbindung in deine bestehende Webseite sondern alternativ auch das Anzeigen in einem darüber gelegten Fenster (Popup). Und wow, hier wurden wir nochmal wirklich positiv überrascht: denn ähnlich wie bei dem E-Mail-Editor kannst du auch hier aus dem Vollen schöpfen und auf über 50 vorgefertigte Formular-Vorlagen setzen. Das liefert die Konkurrenz so umfangreich nicht.

Automatisierungen

GetResponse Vorlagen für Automationen
GetResponse bietet die wohl größte Palette an Vorlagen für E-Mail-Ketten und Automationsstrecken. Mit diesen kannst du schnell loslegen.

Wo Rapidmail sich beispielsweise eher auf den E-Mail Versand spezialisiert hat, merkt man bei GetResponse den Fokus auf Automationen und komplexere E-Mailketten. Die gebotenen Optionen in diesem Bereich sind schier grenzenlos – und werden in den höheren Tarifen sogar noch erweitert. Eine Vielzahl unserer Kunden kratzen hier nur an der Oberfläche der Möglichkeiten. Wir nutzen in unserem eigentlichen Agenturalltag GetResponse da schon tiefgründiger und selbst wir haben noch nicht alles ausgereizt.

Über 40 Vorlagen für die häufigsten Automatisierungs-Szenarien sind bereits an Bord – wie Willkommensnachricht, Frühbucher-Rabattaktionen oder Bewerbungen von Online Kursen. Der Automations-Editor von GetResponse ist flexibel, einfach in der Handhabung und bietet über 30 Module, welche du zu einer mehrstufigen Strecke zusammensteckst.

Mit diesem Newsletter Tool kommst du teilweise schon an den Funktionsumfang der professionellen Automations-Lösungen wir Active Campaign oder Hubspot heran.

Diese Erfahrung haben wir mit dem GetResponse Newsletter Tool bei Kundenprojekten gemacht

Das gefällt unseren Kunden:

  • Viele unserer Kunden, die noch nicht so viel mit E-Mail-Marketing am Hut haben, schätzen GetResponse als benutzerfreundliche Plattform. Die Startseite ist einfach zu navigieren und die Funktionen sind gut organisiert.
  • Viele unserer Kunden sind überzeugt, dass GetResponse ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Im Vergleich zu anderen E-Mail-Marketing-Tools ist es relativ günstig und bietet dennoch viele Funktionen.
  • GetResponse bietet zahlreiche Integrationen mit vielen anderen Services und Plattformen, darunter WordPress, Salesforce, Shopify, und PayPal. Die nahtlose Integration können wir aus unseren Projekten bestätigen.
  • GetResponse genießt einen guten Ruf für seinen Kundensupport. Viele unserer Kunden loben die schnelle Reaktionszeit und hilfreiche Antworten. Es gibt auch viele Hilfethemen wie Anleitungen, Videos und eine Wissensdatenbank.

Das könnte noch verbessert werden:

  • Einige unserer Kunden berichten, dass GetResponse manchmal nicht so zuverlässig ist wie andere Plattformen. Es gibt Berichte über Ausfälle und Verzögerungen bei der Zustellung von E-Mails. Gelegentlich sollen wohl auch E-Mails von GetResponse als Spam markiert und damit nicht korrekt zugestellt werden. Wir können dies aus eigener Erfahrung zwar nicht bestätigen, beobachten dies jedoch.
  • Im Gespräch mit ein paar unserer Kunden klang heraus, dass die E-Mail-Vorlagen von GetResponse nicht ganz so attraktiv gestaltet sind wie die von anderen Anbietern. Das ist aber natürlich Geschmackssache.

Sicherheit

Natürlich hat es auch GetResponse nur in diese Testauswahl geschafft, da sie die DSGVO Anforderungen zu 100% erfüllen. Solide Anmeldeformulare mit Einwilligung (Double OptIn), sauberer Umgang mit den Empfängerdaten, allgegenwärtige Abmeldeoptionen, Server in Europa sind nur einige Dinge, mit denen du nachts ruhiger schlafen kannst.

Videotest

Du möchtest noch tiefer einsteigen und das Newsletter-Tool in Aktion sehen? Dann schau dir doch meinen großen GetResponsive-Videotest an:

GetResponse Erfahrungen – unser Fazit

Kritieren
Anmerkungen
Bewertung
Bedienbarkeit
Sehr vielfältige Möglichkeiten in denen du dich erstmal reinarbeiten musst, Startseite konfigurierbar
✪✪✪✪
E-Mail
Umfangreicher Baukasten Editor, riesige Auswahl an Vorlagen
✪✪✪✪✪
Kundenverwaltung
Ausreichende Kundenverwaltung mit verschiedenen Empfängerlisten
✪✪✪✪
Analysemöglichkeiten
Gute Möglichkeiten um deine E-Mails auszuwerten
✪✪✪
Automation
Über 40 Vorlagen und ein sehr umfangreicher Editor lassen keine Wünsche offen
✪✪✪✪✪
Hilfe
Deutscher Kundendienst
✪✪✪✪
Sicherheit
Daten auf EU-Servern, DSGVO konform
✪✪✪✪✪

GetResponse* bietet ein umfangreiches All-in-One-Marketing-Tool mit einer beeindruckenden Liste an Funktionen. Die Bedienbarkeit ist einfach und das Interface sowie der E-Mail-Kundendienst sind auf Deutsch verfügbar.

Der E-Mail-Editor bietet zahlreiche Designvorlagen, aber es fehlt eine globale Bibliothek für deine Unternehmensfarben, -formen und Schriften (Corporate Design).

Die Automatisierungs-Optionen sind dafür grenzenlos und der Editor ist flexibel und einfach in der Handhabung. Somit eignet sich das Newsletter Tool hervorragend, wenn du nicht nur einzelne E-Mails versendest, sondern perspektivisch auch komplexere E-Mail-Ketten erstellen willst, um deine Kunden zu verschiedenen Begebenheiten, Zeitpunkten und Anlässen mit den richtigen Informationen zu erreichen. Besonders praktisch für kleine und mittelständische Unternehmen.

HubSpot – E-Mail Marketing und noch viel mehr

HubSpot ist eine Plattform, die alle wichtigen Marketing-Funktionen in einem Paket vereint. In diesem Artikel betrachten wir HubSpot logischerweise mit dem Schwerpunkt auf E-Mail-Marketing. Darüber hinaus kannst du mit dieser Lösung jedoch noch viel mehr machen – nämlich deine kompletten Marketing-, Vertriebs- und Kundenservice-Aktivitäten zentral von einem Ort aus steuern.

Diese Funktionsvielfalt spiegelt sich natürlich auch in der Nutzeroberfläche wieder, wo sich Neulinge leicht erschlagen fühlen können angesichts der ganzen Möglichkeiten. Wenn du jedoch perspektivisch nicht nur ein Newsletter-Tool suchst sondern über den E-Mailversand hinaus auch eine zuverlässige Marketing- und Vertriebsplattform aufbauen möchtest, dann ist HubSpot dein perfekter Kandidat.

Marketing

Im Marketingbereich von Hubspot führst du alle Aktivitäten im Zusammenhang mit Marketing durch. Dazu gehören:

  • E-Mail-Marketing
  • Formulare erstellen
  • Landingpages erstellen
  • Integration deiner Social-Media-Kanäle
  • Reportings

Verkauf & Vertrieb

In diesem Bereich verwaltest und optimierst du deine Vertriebsaktivitäten. Hier sind einige der Funktionen:

  • Kontaktverwaltung
  • Verkaufs-Kanäle verwalten
  • Automationen einrichten
  • Angebote erstellen und verfolgen

Kundenservice

Im Kundenservicebereich baust du deine Beziehung zu Kunden auf und vertiefst diese. Hier sind einige der Funktionen:

  • Kundenservice-Ticketsystem
  • Chatbots und Live-Chats anbieten

Die größte Stärke von HubSpot ist die intuitiv anpassbare und übersichtliche Benutzeroberfläche, die alles oben genannte an einem Ort zusammenführt. Die Startseite bietet dabei eine Übersicht über alle wichtigen Parameter und Ergebnisse auf einen Blick. Dazu kommen überall kleine Produkttouren, die durch die Bereiche führen und dir die wichtigsten Funktionen erklären. Vorbildlich.

Preise

Kostenlos
Starter
Professional
Enterprise
kostenlos
Ab $50/Monat
Ab $800/Monat
Ab $3,200/Monat
Marketing-Automatisierung, Management der Kontakte und Kunden, E-Mail-Marketing, Social-Media-Management, begrenzte Anzahl von Kontakten und E-Mails
Alle Funktionen des kostenlosen Plans, plus Kundenbewertungssystem (Lead-Scoring), detaillierte Kontaktverfolgung benutzerdefinierte Formulare
Alle Funktionen des Starter-Plans, plus erweiterte Marketing-Automatisierung, A/B-Tests, Vertriebs-Integration, erweitertes Reporting
Alle Funktionen des Professional-Plans, plus erweiterte Personalisierung, erweitertes Reporting und viel mehr…
Marketing-Automatisierung, Management der Kontakte und Kunden, E-Mail-Marketing, Social-Media-Management, begrenzte Anzahl von Kontakten und E-Mails
ideal für kleine Unternehmen, die ihr Marketing automatisieren und ihre Kunden-Gewinnung verbessern möchten
konzipiert für mittelständische Unternehmen, die ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten umfassend optimieren möchten
perfekt für größere Unternehmen, die eine umfassende Marketing-Automatisierungs-Plattform benötigen, um ihre Marketing-, Vertriebs- und Kundenservice-Aktivitäten zu optimieren

Es ist wichtig zu beachten, dass die Preise je nach den spezifischen Anforderungen deines Unternehmens variieren können. Hubspot bietet auch flexible Vertragslaufzeiten und maßgeschneiderte Pakete für spezifische Anforderungen.

Maileditor

Der Mail-Editor bei Hubspot
Der Maileditor in HubSpot liefert dir schnell hochwertige Ergebnisse. Die Auswahl der E-Mail-Vorlagen (Templates) könnte jedoch größer sein. Hier ist HubSpot das Schlusslicht unserer Kandidaten.

Auch HubSpot bietet einige vorgefertigte E-Mail-Vorlagen (z.B. Dankes-Mailing, Geburtstagsgrüße, Einladung zu einer Veranstaltung). Die Auswahl ist aber bei Weitem nicht so üppig wie die der anderen Newsletter Tools. Hier bist dann eher du gefragt, dir mit dem Editor selbst etwas zusammenbasteln.

Und wo wir gerade beim Thema sind: Der E-Mail-Editor von HubSpot braucht sich hinter den Konkurrenten nicht zu verstecken. Alle wichtigen Elemente (Bilder, Texte, Spaltenlayouts, Buttons, Videos,…) sind mit an Bord und lassen sich dank des einfachen Steck-Baukastens auch für Neulinge sehr schnell zusammenbauen. Erste Erfolgserlebnisse sind somit in kürzester Zeit garantiert.

Ein Angebot frei verwendbarer Bilder wie bei GetResponse gibt es hier zwar nicht, jedoch kannst du dafür nahtlos auf Canva zugreifen. Das ist ein weiterer Dienst, mit dem du kostenlos und superschnell Grafiken anhand von vielen vorgefertigten Elementen und Vorlagen erstellen kannst.

Anmeldeformulare, die keine Wünsche offen lassen

Hubspot Formulareinbindung
Die Möglichkeiten der Formulareinbindung auf deiner Webseite sind vielfältig.

Hier offenbart HubSpot eine breite Palette an vorgefertigten Formular-Vorlagen. Entweder direkt eingebettet in deine bestehende Webseite, als Fenster drüber geblendet an verschiedenen Positionen oder aber auch als eigenständige Webseite. Zusätzlich kannst du auch Bedingungen definieren, unter denen bestimmte Formulare angezeigt werden sollen oder eben auch nicht. Alles ist möglich. Der Editor selbst ist gut strukturiert und einfach zu bedienen. Dank der konsistenten Bedienung kommen dir auch hier wieder die gelernten Handgriffe aus den anderen Editoren zugute.

Schön: dadurch dass du auch einen Werbeanzeigenmanager integriert hast kannst du beispielsweise direkt über Hubspot deine Anzeigen auf sozialen Kanälen wie Instagram, Facebook oder LinkedIn aufgeben und dann Interessenten von dort aus gezielt auf dein Anmeldeformular leiten. Das Verhältnis zwischen Werbekosten und dadurch gewonnener Neuanmeldungen wird nahtlos gemessen und lässt sich vollumfänglich auswerten.

Das Komplettpaket an Automationen

Komplexe Automationen bei Hubspot
Fokus liegt bei Hubspot klar auf dem Erstellen komplexer E-Mail-Ketten. Mit etwas Einarbeitung kannst du fast alle Szenarien gut abdecken.

Mit Automationen kannst du recht simpel Aktionen erstellen, die nach der Eintragung in ein Anmeldeformular passieren sollen. Zum Beispiel das Senden einer Mail um die E-Mailadresse zu bestätigen (Double Opt In) oder das Weiterleiten auf eine bestimmte Webseite. Du kannst ganze Ketten von Ereignissen bzw. Bedingungen mit Aktionen verknüpfen um häufige Kommunikationen mit dem Kunden vollkommen automatisch ablaufen zu lassen. Viele unserer Kunden senden zum Beispiel eine Willkommens-E-Mail an ihre neuen Kunden und dann in regelmäßigen Abständen Folge-E-Mails mit relevanten Angeboten oder Informationen.

Alles lässt sich einfach mit der Maus zusammenstecken und verknüpfen. Der Umfang des Automations-Editors sucht wohl Seinesgleichen und gibt dir zahlreiche Optionen an die Hand, auch spezifische Fälle abzubilden. Individuelle “Wenn der Kunde dies macht, dann soll das passieren” (Bei HubSpot Wann-Dann Verzweigungen genannt) Befehle kannst du sehr intuitiv aufsetzen und mit “Und” sowie “Oder” Verbindungen komplex miteinander verknüpfen.

Und dann kommt einmal mehr die enge Verknüpfung zu den anderen HubSpot zum tragen: Lass beispielsweise eine interne Benachrichtigung an dein Vertriebsteam verschicken, wenn dein Kunde bestimmte Aktionen ausführt – inklusive automatischer Aufgabenerinnerungen in der Kundenverwaltung (HubSpot CRM), um rechtzeitig nachzufassen. In Sachen Automation kommt keiner der anderen Kandidaten an HubSpot heran.

Klar benötigt das etwas Einarbeitung, die Möglichkeiten sind nach getaner Lernkurve jedoch enorm.

Diese Erfahrung haben wir mit dem Hubspot Newsletter Tool bei Kundenprojekten gemacht

Das gefällt unseren Kunden:

  • Viele der Kunden schätzen die vollumfängliche Abdeckung aller Marketingaktivitäten – auch über den bloßen E-Mail-Versand hinaus. Dazu gehören unter anderem Social Media-Management, Landingpages, Funktionen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO), Marketing Automation und Kundenverwaltungs-Funktionen (CRM). All das ist bei HubSpot zentral gebündelt, eng verzahnt und gesteuert.
  • In größeren Unternehmen entfällt die Notwendigkeit, jeweils verschiedene Systeme für Marketing, Vertrieb und Kundenservice zu verwenden, was Zeit und Ressourcen spart. Stattdessen werden alle Abteilungen in HubSpot zusammengeführt, um eine vollumfängliche Sicht auf den Kunden zu haben.
  • Die Oberfläche von Hubspot wird oft gelobt, da sie übersichtlich und benutzerfreundlich gestaltet ist. Auch Kunden ohne technisches Hintergrundwissen können sich schnell zurechtfinden und ihre ersten Schritte durchführen.

Das könnte noch verbessert werden:

  • Einige Kunden bemängeln die hohen Kosten, die bei der Nutzung von Hubspot anfallen. Insbesondere für manche unserer kleineren Kunden, Start-Ups oder Selbstständige war die Lösung eine Nummer zu groß und zu teuer. Hier entscheiden wir mit unseren Kunden zusammen im konkreten Fall.
  • Die vielen Funktionen und Möglichkeiten von Hubspot erfordern eine gewisse Einarbeitungszeit, was oftmals als steile Lernkurve empfunden wird. Es dauert daher eine Weile, bis man sich mit allen Funktionen vertraut gemacht hat. Alternative: Schulungen und Zertifizierungen werden zwar zuhauf angeboten, gehen jedoch orndetlich ins Geld.
  • System von der Stange: Wir selbst können aus eigener Erfahrung berichten, dass Hubspot von Haus aus ein sehr umfangreiches und reibungslos funktionierendes System ist. Sobald du aber Anforderungen mitbringst, die über den gebotenen Standard hinausreichen, wirst du schnell an teure Drittanbieter verwiesen, die dir deine speziellen Anforderungen realisieren.

Sicherheit

Hubspot Abfrage des Serverstandortes
Vorbildlich: seit 2021 fragt dich HubSpot, in welcher Region du deine Daten aufbewahren möchtest.

Hier hat sich einiges getan die letzten Jahre. Vor Juli 2021 wurden die Daten von HubSpot ausschließlich in den USA gespeichert. Seitdem gibt es aber auch Server in der Europäischen Union. Bei der Registrierung kannst du deinen bevorzugten Server-Standort wählen. Dein HubSpot-Account und deine Kundendaten werden dann an diesem Standort verarbeitet und gespeichert. In der Richtlinie für regionales Daten-Hosting von HubSpot findest du weitere Informationen dazu.

Fazit

Kritieren
Anmerkungen
Bewertung
Bedienbarkeit
Pragmatisches Design und konsistente Bedienoberfläche über alle Funktionen hinweg
✪✪✪✪✪
E-Mail
Solider Baukasten Editor, nur kleine Auswahl an Vorlagen
✪✪✪
Kundenverwaltung
Sehr umfangreiche Kundenverwaltung mit nahtloser Integration in die Marketingfunktionen
✪✪✪✪✪
Analysemöglichkeiten
Gute Möglichkeiten um deine E-Mails auszuwerten
✪✪✪✪
Automation
Starker Baukasten zum Erstellen von E-Mailketten auf Basis von Bedingungen und Ereignissen
✪✪✪✪✪
Hilfe
Deutscher Kundendienst
✪✪✪✪
Sicherheit
Daten seit 2021 wahlweise auf EU-Servern, DSGVO konform
✪✪✪✪✪

Hubspot ist eine leistungsfähige Alleskönner-Lösung, die viele Funktionen bietet – darunter auch ein Email-Marketing-Tool. Es ist besonders geeignet für kleine und mittelständische Unternehmen, die eine kosteneffektive Lösung suchen, um ihre Marketingaktivitäten zu automatisieren und ihre Kundenbeziehungen zu verbessern.

Wenn du “nur” regelmäßig Newsletter versenden willst, ist HubSpot definitiv eine Nummer zu groß. Sobald du aber mit den Gedanken spielst, komplexere E-Mailstrecken umzusetzen und dein E-Mail-Marketing eng mit dem Vertrieb und dem Kundenservice zu verzahnen, dann ist es einen Blick wert. Mit all diesen Abteilungen teilst du dir dann zusammen einen gemeinsamen Ort, wo Kundendaten zentral gepflegt und genutzt werden (ein so genanntes Customer Relationship Management – kurz CRM).

Dank der umfangreichen Analyse-Funktionen von Hubspot kannst Du Deine E-Mails und Kampagnen messen und optimieren, um noch bessere Ergebnisse zu erzielen. Außerdem ermöglicht dir HubSpot, Interessenten zu begeisterten Nutzern deines Produktes oder deiner Dienstleistungen zu entwickeln – und sie somit auf effektive Weise in zahlende Kunden zu konvertieren. Das geht jedoch weit über bloßes E-Mail-Marketing hinaus und würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Und natürlich lockt HubSpot zu Beginn mit einem kostenlosen Schnuppertarif. Das soll jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Einsatz später ordentlich ins Geld gehen kann. Insbesondere, wenn du auf Schulungen, Entwicklungen durch Drittanbieter oder größere Teams setzt.

Vergleich der Test-Kandidaten

Hier sind nochmal alle oben getesteten Kandidaten im direkten Vergleich miteinander:

Rapidmail
Brevo
Cleverreach
GetResponse
Hubspot
Leicht verständliche Bedienbarkeit
✪✪✪✪✪
✪✪✪✪✪
✪✪✪✪✪
✪✪✪✪
✪✪✪✪✪
Leistungsstarker E-Mail-Editor
✪✪✪✪✪
✪✪✪✪
✪✪✪
✪✪✪✪✪
✪✪✪
Kundenverwaltung
✪✪
✪✪✪
✪✪✪✪
✪✪✪✪✪
Analysemöglichkeiten
✪✪
✪✪✪
✪✪
✪✪✪
✪✪✪✪
Automationsfunktionen
✪✪✪
✪✪✪
✪✪✪✪✪
✪✪✪✪✪
deutschsprachige Hilfe & Service
✪✪✪
✪✪
✪✪✪✪
✪✪✪✪
✪✪✪✪
Sicherheit
✪✪✪✪✪
✪✪✪✪✪
✪✪✪✪✪
✪✪✪✪✪
✪✪✪✪✪
Kostenloser Tarif
erster Versand an bis zu 2.000 Empfänger gratis
kostenlos bis 300 E-Mails am Tag
kostenlos für 1.000 E-Mails/Monat, 250 Empfänger maximal
kostenlos bis zu 500 Empfänger, Premiumfunktionen 30 Tage testbar
Kostenloser Schnuppertarif mit begrenzter Anzahl an Kontakten und Basisfunktionen
Geeignet für
Blogger, Selbstständige, Vereine und kleine Unternehmen mit Fokus auf den Versand regelmäßiger Einzel-Newsletter an einen Empfängerkreis.
Alle, die neben einem soliden Newsletter-Tool auch bereits kleine E-Mail-Ketten automatisieren möchten.
Besonders interessant bei vielen Newslettern an einen kleinen bis mittelgroßen Empfängerkreis.
Kleine und mittlere Unternehmen mit höheren Ansprüchen an E-Mailerstelllung, Kundenverwaltung und Automationen
Mittlere bis große Unternehmen, die neben Newsletterversand auch professionelle Automatisierungen und abteilungsübergreifende Prozesse einführen wollen.
Test

Empfehlungen je nach Anwendungsgebiet

Sicherlich hast du schon Vorstellungen, ob du eher Schwerpunkt auf:

  • den regelmäßigen Versand einzelner Newsletter legst (zum Beispiel für eine monatliche Vereins-Rundmail oder Neuigkeiten für deine Blog-Abonnenten) und dafür einen leistungsstarken Editor, viele Versandoptionen und Vorlagen brauchst
  • oder aber schon automatisiert auf mehrstufige E-Mail-Ketten aufgrund Ereignissen und Nutzerverhalten (zum Beispiel für Kaufabbrüche in deinem Online-Shop) setzt. Hier braucht es einen umfangreichen Automations-Editor, feingranulare Gruppierungen deiner Empfänger (Segmentierung) und möglicherweise auch Schnittstellen zu deinen anderen Systemen (wie zum Beispiel deinem Onlineshop).

Demnach sollte auch dein Newsletter-Tool ausgewählt werden. Hier die passenden Empfehlungen dazu:

Schwerpunkt auf einzelnen Newsletter-Versand
Ausgewogenes Verhältnis
Schwerpunkt auf mehrstufige Automationen
Rapidmail
Cleverreach
Brevo (ehemals SendinBlue)
Hubspot

Was bekomme ich jeweils im kostenlosen Tarif?

Natürlich ist es vollkommen legitim (sogar ratsam) erst einmal mit einem kostenlosen Tarif zu starten. So bekommst du einen guten Eindruck von dem Newsletter Tool, ohne dich gleich finanziell dran zu binden.

Aber was bekommst du im kostenlosen Tarif bei den einzelnen Anbietern? Hier die Übersicht

Rapidmail
Brevo
Cleverreach
GetResponse
Hubspot
Maximale Empfänger
2.000
Unbegrenzt
250
500
Unbegrenzt
Maximale E-Mails
1 E-Mail
300 E-Mails / Tag
1.000 E-Mails / Monat
Unbegrenzt
2.000 / Monat
Logo
nein
Logo des Anbieters in den E-Mails
nein
nein
Logo des Anbieters in den E-Mails
Besonderheiten
Der erste Versand an bis zu 2.000 Empfänger ist gratis
Premium Funktionen 30 Tage testbar
Funktionen sehr abgespeckt

Unsere Testkriterien

Natürlich gibt es verschieden hohe Ansprüche an ein Newsletter-Tool.

  • Wenn du nur gelegentliche Newsletter an deine Blogleser oder deine Vereinsmitglieder sendest, legst du sicherlich eher Wert auf einen einfaches und leistungsfähigen E-Mail-Editor mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten und Vorlagen.
  • Als Selbstständiger oder mit einem kleinen Unternehmen möchtest du hingegen vielleicht deine Kunden in verschiedenen Interessensgruppen gezielt anschreiben und mit automatisierten E-Mail-Ketten bestmöglich erreichen und an dich binden. Oder du möchtest dein E-Mail-Marketing nahtlos in deine bestehenden Systeme (zum Beispiel den online-Shop) integrieren. Hier braucht es schon deutlich mehr Funktionen.

Deswegen haben wir unsere Testkriterien in zwei Kategorien unterteilt:

Einfaches Absenden von regelmäßigen Newslettern

Du möchtest einfach nur regelmäßig einen Newsletter an deine Empfänger raussenden? Dann genügt ein einfacheres Newsletter Tool mit Empfängerliste, Maileditor und grundlegenden Analysen für dich. Folgende Dinge sind für dich wichtig:

  • Benutzerfreundlichkeit: Dein künftiges Newsletter-Tool sollte einfach zu bedienen sein und dir (und eventuell deinen Mitarbeitern) natürlich Zeit sparen in deinem täglichem Geschäft. Langes Einarbeiten, zielloses Experimentieren sowie mühsames Wälzen von Anleitungen darf es nicht geben. Viele unserer Kunden schätzen beispielsweise selbsterklärende Baukasten Editoren, mit denen sie auch ohne Vorwissen in Handumdrehen sich ansprechende Mails “zusammenstecken” können. Eine intuitive und benutzerfreundliche Oberfläche ist deswegen eines unserer Testkriterien.
  • Responsives Design: Es ist heutzutage besonders wichtig, dass deine E-Mails auch auf mobilen Geräten ansprechend und gut lesbar sind (auch responsives Design genannt). Denn immer mehr deiner Empfänger rufen ihr Postfach unterwegs auf dem Smartphone ab. Ein responsives Design kann dabei helfen, indem es sicherstellt, dass die E-Mail auf verschiedenen Geräten (Handy, Tablet, Computer) automatisch optimal dargestellt wird. Beispiele hierfür sind eine einfache Struktur, eine klare Schriftart und eine benutzerfreundliche Darstellung von Bildern.
  • Analysen und Berichte: Blindflug mag keiner. Deswegen sollte es möglich sein, im Nachhinein detaillierte Berichte über den Erfolg deiner Mails (oder Mailkampagnen) zu erhalten. Beispiele hierfür könnten Öffnungszahlen, Klickhäufigkeit, Conversion-Raten oder Abmeldungen sein. Denn nur so lernst du über deine Zielgruppe und kannst deine E-Mails kontinuierlich verbessern. Selbstverständlich kann dies mittlerweile jedes Newsletter Tool – jedoch manche tiefergehender als andere. Wir achten im Test auf die wichtigsten Zahlen, Analysen und transparente Reporte.
  • Sicherheit: Eines unserer wichtigsten Kriterien und schmerzhafter Ausschluss für einige Kandidaten (zB. Mailchimp oder Klaviyo) noch bevor sie in die engere Testauswahl kamen. Beispiele hierfür sind die Verwendung von Verschlüsselungstechnologie, rechtssichere Newsletter Ein- und Austragungen oder die Speicherung von Daten auf sicheren Servern in der EU. Da uns dieser Punkt aufgrund der aktuellen Brisanz sehr wichtig ist, haben wir ihn im kommenden Abschnitt noch einmal näher beleuchtet.
  • Preis: Das Preismodell sollte gut an deine eigenen Bedürfnisse anpassbar sein. Ein kostenloser Tarif zum Testen ist zudem immer etwas feines.
  • Zustellraten: Es versteht sich von selbst, dass der E-Mail-Anbieter ein hohes Vertrauen genießen soll, damit möglichst viele der E-Mails wirklich bei deinen Empfängern im Posteingang landen. Und nicht im Spamordner oder gar komplett blockiert wird.

Professionelles E-Mail Marketing mit Zielgruppensegmentierung und Automation

Als Selbstständiger oder kleines bis mittleres Unternehmen möchtest du möglicherweise einen Schritt weiter gehen. zum Beispiel fokussierter auf deine Zielgruppe eingehen, mehrstufige Mailkampagnen automatisiert absenden oder Schnittstellen zu bestehenden Programmen (zum Beispiel deinen Online-Shop oder deine Lagerstand-Software) nutzen. Dafür bieten sich professionellere Lösungen an, die neben den oben genannten Kriterien noch folgendes mitbringen sollten:

  • Personalisierung: Wie schon oben beschrieben, erhöht eine Personalisierung das Engagement deiner Empfänger enorm. Zum Beispiel könntest du den Namen des Empfängers in der Betreffzeile oder im Text der E-Mail verwenden oder personalisierte Empfehlungen basierend auf dem bisherigen Verhalten des Empfängers anbieten. Ein fortgeschrittenes Newsletter Tool bietet solche Funktionen.
  • Segmentierung: Du möchtest deine Empfänger gerne von vornherein in verschiedene Zielgruppen unterteilen, um sie noch fokussierter anzusprechen (z.B. nach Einkaufsverhalten, Interessensgebieten, Geschlecht, Unternehmensgröße,…). Dann sollte das Newsletter Tool in der Lage sein, deine Abonnenten in verschiedene Gruppen zu segmentieren, um für diese dann speziell zugeschnittene E-Mail-Kampagnen durchzuführen.
  • A/B-Testing: Du hast zwei Mailvarianten im Kopf und weißt nicht, welche besser ankommen könnte? Dann teste dies mit einem Splittest und lass die Zahlen sprechen! Für fortgeschrittenes E-Mail Marketing sollte dein Newsletter Tool die Möglichkeit bieten, verschiedene Versionen von E-Mails (zum Beispiel mit jeweils unterschiedlichen Betreffzeilen, Texten oder Buttons) zu vergleichen, um herauszufinden, welche Variante die höhere Öffnungs- oder Klickraten erzeugt. Wir von Pixxelpassion haben dadurch schon sehr gute und teils auch überraschende Einblicke bekommen.
  • Integrationen: Das Newsletter Tool sollte in der Lage sein, sich nahtlos und einfach in andere Systeme zu integrieren. Beispiele hierfür könnten die Integration von Facebook oder Twitter sein, um deinen Newsletter auch direkt und automatisiert auf diesen Plattformen zu bewerben. Oder bei größeren Unternehmen die Integration von Salesforce, um E-Mail-Kampagnen mit deinem bestehenden Kundenmanagement-System zu verbinden.
  • Automatisierung: Für komplexe und mehrstufige Kampagnen sollte deine künftige Lösung automatisierte E-Mails senden können. Entweder basierend auf Zeit (z.B. 2 Wochen nach dem letzten Kauf deines Kundens) oder durch bestimmte Auslöser (z.B. beim Klick auf einen bestimmten Link). Beispiele hierfür könnten Begrüßungs-E-Mails oder Folge-Mails sein, die automatisch an Abonnenten gesendet werden, wenn sie sich für deinen Newsletter anmelden oder ein bestimmtes Verhalten zeigen. Aber auch mehrstufige Webinareinladungen oder Umfragen sind bei unseren Kunden beliebte Einsatzgebiete.

Welche rechtlichen Aspekte sollte ein Newsletter Tool besonders abdecken?

Okay, jetzt haben wir uns die generellen Anforderungen an ein Newsletter Tool oder E-Mail Marketing Tool angeschaut. Wir möchten jedoch dem rechtlichen Thema nochmal einen besonderen Abschnitt widmen, gerade weil hier in Deutschland mit die weltweit strengsten Datenschutzrichtlinien herrschen und Abmahnungen schnell vierstellige Beträge erreichen können.

  • Zunächst einmal ist es wichtig, dass du nur an Empfänger sendest, die ausdrücklich in die Empfang von E-Mails eingewilligt haben. Dies wird als Opt-in-Verfahren (oder noch besser: Double Opt-In) bezeichnet und ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Du darfst also in der Regel keine E-Mails an Personen senden, die deine Einwilligung nicht gegeben haben oder deren E-Mail-Adressen du auf andere Weise erworben hast. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen davon. Diese würden jedoch den Ratgeber sprengen.
  • Eine weitere wichtige Regelung betrifft den Datenschutz. Wenn du personenbezogene Daten wie E-Mail-Adressen sammelst oder verarbeitest, bist du verpflichtet, die Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO, mehr dazu unten in der Box) zu beachten. Dazu gehört unter anderem eine transparente Auflistung welche Daten du sammelst und wie du sie verarbeitest.
  • Außerdem raten wir dringend dazu, dass die Daten auf sicheren Servern gespeichert werden, die sich in der EU befinden. So schützt du dich auch vor möglichen Abmahnungen. Hochaktuelles Beispiel ist eine Klagewelle gegen die beliebten E-Mail Anbieter Klaviyo und Mailchimp. Diese speichern die Daten deiner Empfänger nämlich in den USA, was streng genommen als rechtswidrige Übermittlung und Eingriff in das Persönlichkeitsrecht ausgelegt werden kann.
  • Achte auch darauf, dass du in jeder E-Mail einen Abmeldelink einfügst. Damit ermöglicht du es den Empfängern, sich jederzeit aus der Empfängerliste auszutragen und keine weiteren E-Mails mehr zu erhalten.

Durch die Einhaltung dieser Regeln kannst du sicherstellen, dass dein E-Mailmarketing rechtlich auf solidem Boden steht und du mögliche Abmahnungen oder Bußgelder vermeidest.

Was ist die DSGVO

Die DSGVO ist ein wichtiges Thema, wenn es um E-Mail-Marketing geht. Es handelt sich hierbei um die Datenschutz-Grundverordnung, welche im Mai 2018 in Kraft getreten ist. Die DSGVO soll sicherstellen, dass personenbezogene Daten (wie Namen, Mailadressen,…), die du in einer E-Mail-Kampagne verwendest, rechtmäßig und transparent verarbeitet werden. Eine Verletzung der DSGVO kann zu hohen Strafen führen.

Du möchtest dich mehr in das Thema reinarbeiten? Dann lad dir meine praktische DSGVO Checkliste herunter.


Was brauche ich, um mit einem Newsletter zu starten?

Für den ersten Einstieg ins E-Mail Marketing braucht es nicht wirklich viel. Hier die Checkliste für Einsteiger:

  • Anmeldeformular: Natürlich musst du erst einmal Abonnenten gewinnen. Das erreichst du durch ein Formular, durch das sich die Interessenten für deinen Newsletter eintragen können.
  • Kontaktliste: natürlich müssen die Anmeldungen von den Formular mit ihrem Namen und ihrer Mail-Adresse als Kontakte gespeichert werden, um sie dann zu beschicken. Alle Newsletter-Tools bieten dafür eine mehr oder minder umfangreiche Kontaktverwaltung.
  • E-Mail Editor: um deine erste E-Mail auch ohne große Vorerfahrung zu erstellen (oder besser: einfach zusammen zu klicken), empfehlen wir einen selbsterklärenden Editor nach dem Baukasten Prinzip. Oder du verlässt dich auf vorgefertigte Vorlagen. Beides bieten alle von uns getesteten Newsletter-Tools – jedoch mit unterschiedlichem Umfang.

Unsere Starter-Empfehlung für ein passendes Newsletter-Tool mit besonders großer Auswahl an Vorlagen und einem sehr simplen E-Mail Editor ist Cleverreach oder Rapidmail.

Die wichtigsten E-Mail Marketing Begriffe kurz erklärt

Du bist noch etwas verwirrt wegen dem ganzen Fachlatein? Kein Problem, wir unterstützen dich gern. Die folgenden Begriffe solltest du auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, wenn du verschiedene Newsletter Tools ausprobierst:

  • Newsletter: Ein regelmäßiger elektronischer Newsletter, der an eine bestimmte Zielgruppe gesendet wird, um sie über Neuigkeiten, Angebote und andere relevante Inhalte zu informieren.
  • Empfängerliste: Eine Liste mit den E-Mail-Adressen der Empfänger, die deinen Newsletter erhalten sollen.
  • Opt-in: Ein rechtlich vorgeschriebenes Verfahren, bei dem Empfänger aktiv der Eintragung in die Empfängerliste zustimmen müssen, bevor sie den Newsletter erhalten.
  • Double-Opt-in: Ein noch sichereres Verfahren, bei dem Empfänger nach der Anmeldung in der Empfängerliste eine Bestätigungsmail erhalten und darin noch einmal ihre Zustimmung geben müssen. Du kennst das sicherlich aus deinem Alltag als diese klassische Aufforderung: “Bestätigen Sie nur noch Ihre E-Mailadresse”.
  • Spam: auch das kennst du wahrscheinlich leider aus deinem Alltag. Spams sind unerwünschte Werbe-E-Mails, die ohne Einwilligung an Empfänger gesendet werden.
  • Betreffzeile: Der Text, der im Posteingang deines Empfängers angezeigt wird und den Inhalt des Newsletters oder der E-Mail kurz beschreibt.
  • Call-to-Action (CTA): Ein Button oder Link in der E-Mail, der den Empfänger dazu auffordert, eine Aktion auszuführen, z.B. einen Link zu klicken oder einen Kauf zu tätigen.
  • Personalisierung: Die Anpassung deines Inhalts oder der Ansprache in der E-Mail an den Empfänger, um ihn persönlicher zu abzuholen (z.B. Anrede mit Namen, eingehen auf seine Interessen, maßgeschneiderte Angebote entsprechend seines Kaufverhaltens).
  • Conversion: Auch im deutschen Konvertierung genannt. Der Abschluss einer gewünschten Handlung durch den Empfänger, z.B. der Kauf eines Produkts oder das Ausfüllen eines Formulars.
  • Abmeldelink: Ein Link in jeder E-Mail, über den Empfänger sich aus der Empfängerliste austragen können. Auch dieser ist rechtlich notwendig.
  • Splittest: Du testest zwei oder mehrere Varianten einer E-Mail mit nur minimalen Unterschieden. Anschließend wertest du aus, welche Variante bessere Ergebnisse geliefert hat.
  • Trigger: Ein Trigger ist ein automatischer Auslöser für eine E-Mail. Zum Beispiel, wird nach der Bestellung in einem Online-Shop eine E-Mail mit der Bestellbestätigung ausgelöst.
  • Bouncerate: Die Bounce Rate im E-Mail Marketing bezieht sich auf den Prozentsatz der E-Mails, die nicht erfolgreich an deine Empfänger zugestellt werden konnten. (z.B. wenn die E-Mail-Adresse des Empfängers nicht korrekt oder sein Posteingang voll ist)
  • Automatisierung: Das automatische Versenden von E-Mails oder mehrstufigen E-Mailkampagnen an deine Empfänger basierend auf bestimmten Aktionen, Zeiten oder Ereignissen, wie z.B. Abonnements oder Kaufverhalten.

E-Mail Marketing Tools in Zeiten von Social Media

Klar, in Sachen Kundenbindung denkst du vielleicht heutzutage vielleicht eher direkt an treue Follower in Social Media Kanälen wie Facebook oder Instagram. Auch wenn dies tatsächlich eine immer wichtigere Rolle im Online-Marketing einnimmt, haben Newsletter Tools keineswegs an Relevanz verloren. Im Gegenteil:

  • Newsletter landen direkt im privaten Postfach deiner Empfänger und haben somit eine deutlich höhere Aufmerksamkeit als Social-Media-Beiträge. Denk mal an dein eigenes Verhalten: du erhältst täglich unzählige E-Mails und schaust dir dennoch die meisten davon an. Im Gegensatz dazu gehen Social-Media-Beiträge oft in den unendlichen Weiten unter oder es wird einfach mal drüber gescrollt. Studien von McKinsey haben gezeigt, dass die Newsletter um ein Vielfaches effektiver sind, als beispielsweise Social-Media-Beiträge, Meldungen von Apps auf dem Handy oder gar gedruckte Einwurfsendungen.
  • Personalisierung und segmentierte Ansprache (also direkte Ansprache einer bestimmten Zielgruppe) führen zu deutlich höheren Öffnungs- und Klickraten: Laut einer Studie von Campaign Monitor können personalisierte Betreffzeilen die Öffnungsraten von Newslettern um bis zu 26% erhöhen. Zudem haben segmentierte E-Mails deutlich höhere Öffnungsrate als nicht-segmentierte Kampagnen. Also achte darauf, dass du deine Empfänger in passende Zielgruppen unterteilst und Inhalte speziell auf diese Zielgruppen zuschneidest. Und das klappt wunderbar mit den unten getesteten Newsletter-Tools.
  • Regelmäßige Newsletter stärken deine Kundenbindung und schaffen eine wichtige Vertrauensbasis. Laut einer Studie von Hubspot fühlen sich 86% der Verbraucher durch regelmäßige E-Mails von Unternehmen besser informiert und 59% empfinden sich durch regelmäßige E-Mails von Unternehmen eher mit der Marke verbunden.
  • Newsletter Tools bieten die Möglichkeit, ganze E-Mail-Kampagnen zu automatisieren. Beispielsweise durch gezielt ausgelöste E-Mails (Trigger E-Mails) nach einem Kauf oder einer Anmeldung. Zudem können A/B-Tests (Testen verschiedener Mail Varianten gegeneinander) durchgeführt werden, um die Effektivität von Betreffzeilen, Inhalten und Call-to-Actions zu optimieren.
  • Newsletter Tools bieten detaillierte Auswertungen von Öffnungs- und Klickraten sowie Conversions (zB. wie viele deiner Kunden die Mail geöffnet und auf ein Angebot darin geklickt haben). Dadurch kannst Rückschlüsse auf die Wirksamkeit deiner E-Mail Strategie ziehen und Stück für Stück Anpassungen vornehmen und optimieren.

Ideen für Newsletter-Marketing

Und damit dieser Artikel sich nicht nur um technische Anforderungen und reine Newsletter-Tool Vorstellungen dreht. Hier auch nochmal ein paar kreative Ansätze, für welche Zwecke die meisten Pixxelpassion Kunden ihre Newsletter versenden. Viel Spaß beim inspirieren lassen:

Für Blogger:

  • Aktuelle Blogbeiträge mit einer kurzen Zusammenfassung und einem Link zum vollständigen Artikel
  • Neueste Entwicklungen in der Branche und wie sie sich auf deine Leser auswirken könnten
  • Persönliche Einblicke in deine Arbeitsweise, um eine Verbindung zu deinen Lesern aufzubauen
  • Produktrezensionen und Empfehlungen, die für deine Zielgruppe von Interesse sein könnten
  • Interviews mit anderen Bloggern oder Experten in deiner Branche

Für Selbstständige:

  • Aktuelle Angebote und Rabatte für Produkte oder Dienstleistungen
  • Erfolgsgeschichten von Kunden oder anderen Selbstständigen, um andere zu inspirieren und zu motivieren
  • Branchenentwicklungen und wie sie sich auf dein Unternehmen auswirken könnten
  • Tipps und Tricks, die deinen Kunden helfen, ihre Ziele zu erreichen und ihr Geschäft auszubauen
  • Persönliche Einblicke in deinen Arbeitsalltag, um eine Verbindung zu deinen Kunden aufzubauen

Für Kleinunternehmen:

  • Neuigkeiten und Updates zu Produkten oder Dienstleistungen
  • Branchen-News und wie sie sich auf dein Unternehmen auswirken könnten
  • Sonderaktionen und Rabatte für Kunden, um sie zu binden
  • Mitarbeiterporträts, um das Gesicht hinter dem Unternehmen zu zeigen
  • Kundenbewertungen und Feedback, um zu zeigen, dass du auf die Bedürfnisse deiner Kunden eingehst

Fazit

Newsletter sind aus den heutigen Marketingaktivitäten nicht mehr wegzudenken. Im Gegenteil: durch hohe Aufmerksamkeitsraten und gezielte Themenausspielung ist und bleiben sie ein wichtiges Standbein der Kundenkommunikation. Und dank vielschichtiger Automationen sowie Künstlicher Intelligenz wird die Entwicklung auch in den kommenden Jahren turbulent weitergehen.

Dabei ist es natürlich wichtig, die Rahmenbedingungen nicht aus den Augen zu verlieren. Hohe Zustellraten, rechtliche Anforderungen (DSGVO), gebotene Sicherheit von sensiblen Kundendaten – das sind nur ein paar wenige Kriterien auf die du achten solltest. Mit den hier vorgestellten Newsletter Tools bist du nach unseren Erfahrungen zukunftsorientiert und leistungsfähig aufgestellt, um deine Kunden bestmöglich zu erreichen.

Aktualisierungen dieses Artikels:

  • 06.04.2023 – Erstveröffentlichung
  • 11.04.2023 – Hubspot hinzugefügt
  • 20.04.2023 – Download für DSGVO Checkliste (PDF) hinzugefügt
  • 28.04.2023 – Videotest zu GetResponse hinzugefügt
  • 02.05.2023 – Tabellenvergleich “kostenlose Tarife” hinzugefügt
  • 05.05.2023 – Videotest zu Rapidmail hinzugefügt
  • 08.06.2023 – Videotest zu Brevo hinzugefügt

Quellen:

Über Chris Donner

Chris Donner sammelte in über 20 Jahren mit Start-ups und auch größeren Konzernen wertvolle Erfahrungen im Bereich Online Marketing als Digital Marketing Manager, Head of Webdesign und Marketing Automation Spezialist.
Nebenbei treibt es ihn aber immer wieder zu spannenden kleinen Kundenprojekten. Aus dieser Leidenschaft heraus wurde 2008 Pixxelpassion geboren.
Im Rahmen dessen hilft er seitdem über 300 Bloggern, Selbständigen sowie Kleinunternehmern beim Aufbau ihrer Online Präsenzen. Darunter namhaften Kunden wie den Wirtschaftsjunioren Leipzig, Finanzküche oder Senmotic Shoes.
Natürlich nicht als Einmann-Show: Ihm steht ein Netzwerk aus Experten zur Verfügung um ein vollumfassendes Angebot von Positionierung über Webdesign und Online Marketing bis hin zu SEO zu bieten.
Seit über 10 Jahren betreibt Chris zudem mit einigen Geschäftspartnern erfolgreich Affiliate-Projekte mit mehr als 12 Nischen-Ratgebern wie beispielsweise den Vakuumiergeräte-Berater – mit insgesamt sechsstelligen Umsätzen.
Die langjährigen Erfahrungen sowie viel selbstständiges Recherchieren, Experimentieren und Testen münden in diesen Blog über aktuelle Marketing Themen.
Ansonsten findest du Chris fernab von digitalen Welten in der freien Natur, beim Reisen und Sport.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
Cookie Consent mit Real Cookie Banner